LIOR ETTER, WASSER FÜR WASSER (WfW)

Lior und Morris Etter sind die treibenden Kräfte hinter WASSER FÜR WASSER (WfW). Entstanden ist die Luzerner Non-Profit-Organisation nach einer prägenden gemeinsamen Reise von Lior und Morris, in der sie hautnah die sozialen Ungleichgewichte in strukturell benachteiligten Weltregionen erlebten.

Zurück in der Schweiz, nahm eine Idee Konturen an: Die EtterBrüder wollten am Beispiel Wasser einen sozialen Ausgleich schaffen, der in unseren Konsumalltag integriert werden kann. Seit 2012 engagiert sich WfW in den Projektländern Sambia, Mosambik und Schweiz für sicheren Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen für alle, für ein geschärftes Bewusstsein des Werts einer sicheren Trinkwasser- und Abwasserversorgung und für den umweltfreundlichen Konsum von Wasser.

Die Gründe für die langjährige Partnerschaft zwischen PASTARAZZI und WASSER FÜR WASSER (WfW) liegen auf der Hand: Pasta ohne Wasser ist undenkbar – erst im kochenden Salzwasser läuft Pasta zu Spitzenform auf. Umgekehrt sind es WfW-Partner*innen wie das PASTARAZZI-Lokal Luzern und PETRUS, welche die Botschaft und Vision von WfW in ihre Betriebe heraustragen und die WfW-Projektarbeit mit ihren Spendeneinnahmen aus dem Leitungswasserverkauf ermöglichen und mittragen. Mittlerweile sind es bald 600 Unternehmen in der Schweiz, die mit WfW kooperieren.


Hier unser Frage- und Antwortspiel mit Lior:

Wer bist du?

Ich bin Lior Etter, Co-Gründer und Geschäftsleiter von WfW.

Was hast du zuletzt zum ersten Mal gelernt?

Nicht zum ersten Mal, sondern immer wieder im vergangenen Jahr: Geduld.

Lieblingsritual im Alltag?

PASTARAZZI oder PETRUS zum Zmittag! Aber auch Lachen, Meditation, Wachwerden mit meinem Sohn.

Was steht immer in deinem Kühlschrank?

Hafermilch, selbstgemachtes Hummus und jede Menge frisches Gemüse.

Was treibt dich an?

Nach bald zehn Jahren seit unserer Gründung noch genauso stark und zudem aktueller denn je: die Idee und Vision von WfW, unseren Umgang mit der Ressource Wasser nachhaltig zu verändern.

Und was ist dir völlig egal?

Je älter ich werde: Status und Anerkennung von aussen. Und Kaffee, der lässt mich ziemlich kalt.

(M)ein Lebensprinzip?

Ich fahre privat wie beruflich gut damit, mich konsequent an meine Intuition und Leidenschaft zu halten und dem Leben mit einer gesunden Demut zu begegnen.

Könntest du wählen, in welcher Zeit hättest du gerne gelebt?

Genau jetzt.

Dein Raviolifüllungswunsch?

Meine idealen Winter-Ravioli: Cime di Rapa mit Provola.

Songwunsch an Benito auf der Gitarre?

Petit Metier von Songhoy Blues

Danke dir Lior – wir wissen, was zu tun ist: Pröbeln an der Stängelkohl-Rezeptur und Benito übt sich an den neuen Gitarrengriffen...

wfw.ch Bildcredits: (WfW)